Waldschaukel

Wie schon Eichendorff in seinem Gedicht „Der frohe Wandersmann“ hervorhebt, draußen vergisst man Not und Leid, hört den Feldlerchen zu und sieht dem Frühling neues Kleid.

„Wem Gott will seine Gunst erweisen, dem schickt er in die weite Welt.“… es gibt viele Möglichkeiten die Natur zu erfahren, nah und fern – sie sein zu lassen und in ihr die eigene Kreativität zu leben. Schon bald werden die Laubbäume, die hier noch kahl stehen – ausschlagen, das Leben beginnt wieder und alles wird neu ergrünen, denn „Gott will Erd und Himmel erhalten“. Wir wollen es gleich tun und uns im Inneren erblühen lassen. Ein paar fotografische Eindrücke aus dem Wald. Wie eine Schaukel lässt sich die Hängematte benutzen und so auch auf andere Art ganz besonders genießen.

Kunst, Fotografie & mehr www.feenographie.de

Ausgewählte Originale und Drucke feenographie.etsy.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: